Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die Passion Christi

Originaltitel: THE PASSION OF THE CHRIST

Bibelfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Icon Productions/Marquis Films
Länge: 127 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 18.3.2004/2.9.2004 Video & DVD
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.85:1, DD5.1 aramäisch, DTS aramäisch)

Darsteller: James Caviezel (Jesus), Monica Bellucci (Magdalena), Maia Morgenstern (Maria), Rosalinda Celentano (Satan), Mattia Sbragia (Kaiphas), Christo Schopow (Pontius Pilatus), Francesco De Vito (Petrus), Hristo Jivkov (Johannes), Luca Lionello (Judas), Sergio Rubini (Dismas)

Produzent: Bruce Davey, Mel Gibson, Stephen McEveety

Regie: Mel Gibson

Drehbuch: Benedict Fitzgerald, Mel Gibson

Kamera: Caleb Deschanel

Musik: John Debney

Schnitt: John Wright

Inhalt

In Anlehnung an Passionsspiele, die den Stationen des Kreuzweges folgen, stellt der australische Regisseur Mel Gibson den Kreuzestod Jesu als Erlösungstat für die Menschheit dar. Seine theologische Konzeption, die den Opfertod in Zusammenhang mit der Eucharistie stellt, ist in Ansätzen durchaus ernst zu nehmen, obwohl der Film in Grundpositionen, aber vor allem in der Wahl seiner darstellerischen Mittel extrem problematisch erscheint: In seinem völlig überzogenen Wahrheitsanspruch, die Bibel authentisch wiedergeben zu wollen, im besessenen Ausmalen der Grausamkeiten von Geißelung und Kreuzigung, dem eklatanten Ungleichgewicht zwischen den Abscheu erweckenden Bildern der Abschlachtung" und der auf einen minimalen Zitatenschatz geschrumpften Botschaft der Liebe. Heikel ist die Überzeichnung der Juden, die offen ist für eine Instrumentalisierung im Sinne antisemitischer Propaganda. Gibson mutet dem Publikum einiges an schwer aushaltbaren Bildern von Blut und Gewalt zu und lässt nicht nur bibelunkundige Zuschauer eher ratlos zurück. Er kann allenfalls christlich-religiös beheimatete Zuschauer provozieren, in distanziert-kritischer Aufarbeitung des Films Fragen nach Sinn und Stellenwert des Erlösungsgeschehens von Jesu Tod und Leben im christlichen Glauben neu zu überdenken. (O.m.d.U.)"