Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Freddy Vs. Jason

Originaltitel: FREDDY VS. JASON

Aus der Serie Freddy Krueger: Freddy's Nightmares, Nightmare - Mörderische Träume (1984), Nightmare II - Die Rache (1985), Nightmare III - Freddy Krueger lebt (1987), Freddy's Nightmares - Freddy - wie alles begann (1988), Nightmare on Elmstreet 4 (1988), Nightmare on Elmstreet 5 - Das Trauma (1989), Freddy's Finale - Nightmare on Elm Street 6 (1991), Freddy's New Nightmare (1994), Freddy Vs. Jason (2003)

Horrorfilm

Produktionsland: USA/Italien
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: Sean S. Cunningham Films/New Line/Cecchi Gori Group Tiger/Avery Pix/WTC
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 20.11.2003/6.8.2004 Video & DVD
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Robert Englund (Freddy Krueger), Ken Kirzinger (Jason Voorhees), Monica Keena (Lori), Jason Ritter (Will), Kelly Rowland (Kia), Katharine Isabelle (Gibb), Christopher Marquette (Linderman), Brendan Fletcher (Mark), Tom Butler (Dr. Campbell), Lochlyn Munro (Deputy Stubbs)

Produzent: Sean S. Cunningham

Regie: Ronny Yu

Drehbuch: Damian Shannon, Mark J. Swift

Kamera: Fred Murphy

Musik: Graeme Revell, Brad Kane, Corey Taylor

Schnitt: Mark Stevens

Vorlage: Wes Craven, Victor Miller

Inhalt

Um sich aus der Hölle zu befreien und an der Elm Street sein Schreckensregiment weiter führen zu können, bedient sich das Albtraum-Monster Freddy Krueger der unzerstörbaren Hülle des Massenmörders Jason Voorhees. Dessen neuerliche Bluttaten sollen die bislang verdrängte Erinnerung an den gelynchten Kindermörder wachrufen und die Rückkehr Freddys einleiten. Der Plan gerät außer Kontrolle, weil Jason seine Arbeit allzu gründlich macht und sich unter den Opfern Widerstand formiert. Ebenso sinnloser wie ermüdender Hybrid der Horror-Serien Nightmare on Elm Street" und "Freitag der 13.", der auf oberflächliche Befriedigung durch brutalstes Achterbahnkino setzt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)