Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Luther

Originaltitel: LUTHER

Biografie, Historienfilm

Produktionsland: Deutschland/USA
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: NFP teleart/Thrivent Financial für Lutherans/Eikon
Länge: 121 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 30.10.2003/27.5.2004 Video & DVD/31.10.2005 ARD
DVD-Anbieter: Universal

Darsteller: Joseph Fiennes (Martin Luther), Alfred Molina (Johann Tetzel), Peter Ustinov (Friedrich der Weise), Bruno Ganz (Johann von Staupitz), Claire Cox (Katharina von Bora), Jonathan Firth (Girolamo Aleander), Uwe Ochsenknecht (Papst Leo X.), Mathieu Carrière (Kardinal Jakob Cajetan), Benjamin Sadler (Georg Spalatin)

Produzent: Brigitte Rochow, Christian P. Stehr, Alexander Thies, Kurt Rittig, Dennis A. Clauss, Franz Thies, Gabriela Pfändner

Regie: Eric Till

Drehbuch: Camille Thomasson, Bart Gavigan

Kamera: Robert Fraisse

Musik: Richard Harvey

Schnitt: Clive Barrett

Inhalt

Historiengemälde um den Kirchenreformer Martin Luther, das den Lebensweg einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Weltgeschichte nachzeichnet: seinen Weg vom an sich und Gott zweifelnden Mönch über seine die Reformation auslösenden 95 Thesen gegen den Ablasshandel des Papstes bis zur Heirat mit Katharina von Bora. Trotz relativ bescheidener Produktionsmittel ein stimmungsvoller, weitgehend differenzierter Blick in ein Jahrhundert der geistig-religiösen wie auch gesellschaftlichen Aufbrüche, die sich in den Lehren Luthers manifestieren. Dramaturgisch mitunter etwas holprig, regt der solide fotografierte, stringent inszenierte und bis in die Nebenrollen überzeugend interpretierte Film zur Diskussion an.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)