Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Liegen lernen

Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: X Filme
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 4.9.2003/5.3.2004 Video & DVD
DVD-Anbieter: X Verleih (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Fabian Busch (Helmut), Susanne Bormann (Britta), Birgit Minichmayr (Tina), Fritzi Haberlandt (Gisela), Florian Lukas (Mücke), Sophie Rois (Barbara), Anka Lea Sarstedt (Gloria), Beate Abraham (Helmuts Mutter), Wilfried Dziallas (Helmuts Vater)

Produzent: Maria Köpf

Regie: Hendrik Handloegten

Drehbuch: Hendrik Handloegten

Kamera: Florian Hoffmeister

Musik: Dieter Schleip

Schnitt: Elena Bromund

Vorlage: Frank Goosen

Inhalt

Ein 40-jähriger Mann erinnert sich an sein Leben in den 1980er-Jahren, das er weitgehend untätig in Bochum verbrachte und das neben der Trauer über die verlorene erste Liebe vor allem aus zahllosen Affären bestand. Der in einer ausschweifenden Rückblende erzählte Film unterlegt den gleichnamigen Erinnerungsroman lediglich mit affirmativen Bildern. Statt dem Protagonisten eine Identitätsbildung zuzugestehen, sucht er mit seinem wehleidigen Rückblick auf eine apolitische Zeit den kleinsten gemeinsamen (Unterhaltungs-)Nenner für möglichst viele Nostalgiker.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)