Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Agent Cody Banks

Originaltitel: AGENT CODY BANKS, Verweistitel: Cody Banks: Agent secret

Spionagefilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: Splendid/Maverick/Dylan Sellers Prod./MGM
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 28.8.2003/1.12.2003 Video & DVD
DVD-Anbieter: MGM (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Frankie Muniz (Cody Banks), Hilary Duff (Natalie Connors), Angie Harmon (Ronica Miles), Keith David (CIA-Direktor), Cynthia Stevenson (Mrs. Banks), Arnold Vosloo (Molay), Daniel Roebuck (Mr. Banks), Ian McShane (Brinkman), Darrell Hammond (Earl), Martin Donovan (Dr. Connors)

Produzent: Dylan Sellers, David Glasser, Andreas Klein, Guy Oseary, David Nicksay

Regie: Harald Zwart

Drehbuch: Zack Stentz, Ashley Edward Miller, Scott Alexander, Larry Karaszewski

Kamera: Denis Crossan

Musik: John Powell, James McKee Smith, John Ashton Thomas

Schnitt: Jim Miller

Inhalt

Der in einem Sommercamp auf spielerische Weise zum Superagenten trainierte Teenager Cody Banks wird eines Tages von der CIA aktiviert: Er soll eine Verbrecherorganisation observieren, die einen Wissenschaftler zur Produktion von (welt-)zerstörerischer Nano-Robotern verleitet. Über die Tochter des Forschers soll Banks in die Organisation eingeschleust werden, doch leider verfügt der hochtrainierte Teenager bislang über keine Erfahrung mit Mädchen. Simpel gestrickte, nur leidlich unterhaltsame Agentengeschichte als Ableger der Spy Kids"-Reihe, die deutlich an der dürftigen Geschichte krankt. (Fortsetzung: "Agent Cody Banks 2: Mission London", 2004)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)