Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Dogville

Originaltitel: DOGVILLE

Produktionsland: Dänemark/Frankreich/Schweden/Norwegen/Deutschland/Niederlande
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: 4 1/2/Alan Young/Canal+/Det Danske Filminst./Edith Film Oy/Film i Väst/Hachette Première/Isabella/J&M/KC Medien/Kushner-Locke/Kuzui/Liberator MDP Worldwide u.a.
Länge: 178 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 23.10.2003/29.4.2004 Video & DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo

Darsteller: Nicole Kidman (Grace), Harriet Andersson (Gloria), Lauren Bacall (Ma Ginger), Jean-Marc Barr (Der Mann mit dem großen Hut), Paul Bettany (Tom Edison jr.), Blair Brown (Mrs. Henson), James Caan (Big Man), Patricia Clarkson (Vera), Jeremy Davis (Bill Benson), Ben Gazzara (Jack McKay), Philip Baker Hall (Tom Edison Sr.), Siobhan Fallon Hogan (Martha), Zeljko Ivanek (Ben), Udo Kier (Der Mann im Mantel), Stellan Skarsgård (Chuck), John Hurt (Erzähler)

Produzent: Vibeke Windeløv, Gillian Berrie, Bettina Brokemper, Anja Grafers, Liisa Penttilä, Els Vandevorst

Regie: Lars von Trier

Drehbuch: Lars von Trier

Kamera: Anthony Dod Mantle

Schnitt: Molly Marlene Stensgård

Auszeichnungen

Europäischer Filmpreis (2003, Beste Regie – Lars von Trier), Europäischer Filmpreis (2003, Beste Kamera – Anthony Dod Mantle)

Inhalt

Auf der Flucht vor Gangstern taucht eines Tages eine junge Frau in einer kleinen Gemeinde in den Rocky Mountains auf. Nur widerwillig gewährt man ihr Asyl, doch das ihr zugebilligte Leben am Rande der Gemeinschaft muss sie sich mit jeder erdenklichen Art von Verdinglichung erkaufen. Auch der in sie verliebte Mann hält auf Dauer dem sozialen Druck der Mitbewohner nicht stand. Das Auftauchen der Gangster wird für die Geknechtete zum Akt der Erlösung. Dreistündige Theateraufführung, die durch eine faszinierende Kameraarbeit sowie die exzellente Montage die Grenzen des Kinos neu definiert. Erzählt wird eine Passionsgeschichte, die sich nicht nur als Tugendprobe bewährt, sondern zugleich hinter die Larve einer bis ins Mark verrotteten Gesellschaft blicken lässt. (Zweiter Teil der Trilogie: Manderlay")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)