Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Matrix Reloaded

Originaltitel: THE MATRIX RELOADED, Verweistitel: The Matrix - Reloaded

Aus der Serie Matrix: Matrix (1999), Matrix Revolutions (2003), The Animatrix (2003), Matrix Reloaded (2003)

Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: NPV/Silver Pic./Village Roadshow/Warner
Länge: 136 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 22.5.2003/10.10.2003 Video & DVD/7.12.2004 (DVD-Box Ultimate Collection)
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 2.35:1, DD6.1 engl./dt.)

Darsteller: Keanu Reeves (Thomas Anderson/Neo), Laurence Fishburne (Morpheus), Carrie-Anne Moss (Trinity), Hugo Weaving (Agent Smith), Gloria Foster (Oracle), Monica Bellucci (Persephone), Helmut Bakaitis (Architekt), Lambert Wilson (Merowinger), Randall Duk Kim (Schlüsselmacher), Anthony Zerbe (Senator), Ian Bliss (Bane), Daniel Bernhardt (Agent Johnson), Sing Ngai (Seraph), David Kilde (Agent Jackson), Harry J. Lennix (Commander Lock), Adrian Rayment (Zwilling 2), Neil Rayment (Zwilling 1), Jada Pinkett-Smith (Niobe)

Produzent: Joel Silver

Regie: Andy Wachowski, Larry Wachowski

Drehbuch: Andy Wachowski, Larry Wachowski

Kamera: Bill Pope

Musik: Don Davis, Rob Dougan, Ben Watkins

Schnitt: Zach Staenberg

Inhalt

Fortsetzung des apokalyptischen Science-Fiction- und Actiondramas Matrix": Der von der Menschheit, die von intelligenten Maschinen kontrolliert und gezüchtet wird, als "Erlöser" gefeierte junge Programmierer durchdringt nunmehr mühelos die von der Matrix geschaffene Scheinwelt, wobei er auf der Suche nach dem Schlüsselmacher von zahllosen Gegnern, aber auch seinen Angstträumen attackiert wird. Setzte der erste Teil neue gestalterische Standards, werden nun die Muster lediglich neu geordnet und ins Bombastische übersteigert. Der spielerisch-philosophische Hintergrund leidet vor allem unter der Atemlosigkeit der Effekte, wobei überlange Dialoge uninspiriert mit lärmenden Action- und Kampfsequenzen wechseln. Die Abgründigkeit des gedanklichen Entwurfs geht dabei ebenso verloren wie der Sinn fürs Timing."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)