Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Auch Erben will gelernt sein

Produktionsland: Deutschland/Österreich
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: ARD/Degeto
Länge: 86 Minuten
Erstauffuehrung: 21.3.2003 ARD

Darsteller: Marion Mitterhammer (Clara Schäfer), Judy Winter (Erika Weil), Wolfgang Völz (Theodor Häuser), Ralf Wolter (Charley), Jaecki Schwarz (Ralf)

Regie: Karola Meeder

Drehbuch: Gabriele Diechler

Kamera: Wolf Siegelmann

Musik: Rainer Oleak

Inhalt

Ein arbeitsloser Schauspieler lässt sich von seiner erbschleichenden Verwandtschaft dazu überreden, sich für den soeben verstorbenen Vater auszugeben und das Testament des Toten zugunsten der geldgierigen Sippe abzuändern. Der Plan könnte gelingen, da der Sohn die perfekte Kopie seines Vaters ist, doch man freut sich zu früh und hat die Rechnung ohne den Verblichenen gemacht. Anspruchslose Verwechslungskomödie, die auf fernsehübliche Turbulenzen setzt und mit Hardy Krüger jr. in einer Doppelrolle aufwartet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)