Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Frida

Originaltitel: FRIDA

Produktionsland: USA/Kanada
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: Miramax/Hand Print/Trimark/Ventanarosa/Lions Gate
Länge: 123 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.3.2003/31.7.2003 Video & DVD
DVD-Anbieter: Buena Vista (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Salma Hayek (Frida Kahlo), Alfred Molina (Diego Rivera), Geoffrey Rush (Leo Trotzki), Ashley Judd (Tina Modotti), Antonio Banderas (David Alfaro Siqueiros), Edward Norton (Nelson Rockefeller)

Produzent: Sarah Green, Salma Hayek, Jay Polstein, Lizz Speed, Nancy Hardin, Lindsay Flickinger, Roberto Sneider

Regie: Julie Taymor

Drehbuch: Clancy Sigal, Diane Lake, Gregory Nava, Anna Thomas

Kamera: Rodrigo Prieto

Musik: Elliot Goldenthal

Schnitt: Françoise Bonnot

Vorlage: Hayden Herrera

Auszeichnungen

Oscar (2003, Bestes Make-up), Oscar (2003, Bestes Make-up), Oscar (2003, Beste Musik – Elliot Goldenthal)

Inhalt

Biografie der mexikanischen Malerin Frida Kahlo, beginnend mit ihrem fatalen Unfall im Alter von 18 Jahren und endend mit ihrem Tod im Jahr 1954. In den Mittelpunkt stellt der kaum fesselnde Film weniger die künstlerische Arbeit oder die körperlichen und seelischen Qualen, die dahinter steckten, als Frida Kahlos turbulente Ehe mit dem Malerkollegen Diego Rivera. Die Lebensdaten werden ordentlich abgehandelt, Erhellendes über die Künstlerpersönlichkeit hat der Film aber nicht zu bieten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)