Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

Originaltitel: THE LORD OF THE RINGS - THE TWO TOWERS

Fantasyfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: Wingnut Films/New Line Cinema
Länge: 179 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 18.12.2002/26.8.2003 Video & DVD/18.11.2003 Video & DVD (Extended Version)/6.4.2010 BD/5.8.2011 BD (
DVD-Anbieter: Warner

Darsteller: Elijah Wood (Frodo Beutlin), Ian McKellen (Gandalf), Viggo Mortensen (Aragorn), Sean Astin (Samweis Gamdschie), Orlando Bloom (Legolas), John Rhys-Davies (Gimli), Christopher Lee (Saruman), Bernard Hill (König Theoden), Liv Tyler (Arwen), Billy Boyd (Pippin), Dominic Monaghan (Merry), Brad Dourif (Grima Schlangenzunge), Cate Blanchett (Galadriel), Miranda Otto (Eowyn), David Wenham (Faramir)

Produzent: Barrie M. Osborne, Fran Walsh, Peter Jackson, Rick Porras, Jamie Selkirk

Regie: Peter Jackson

Drehbuch: Fran Walsh, Philippa Boyens, Stephen Sinclair, Peter Jackson

Kamera: Andrew Lesnie

Musik: Howard Shore

Schnitt: Michael Horton, Jabez Olssen

Vorlage: J.R.R. Tolkien

Auszeichnungen

Oscar (2003, Beste Toneffekte), Oscar (2003, Beste Toneffekte), Oscar (2003, Beste Spezialeffekte), Oscar (2003, Beste Spezialeffekte), Oscar (2003, Beste Spezialeffekte), Oscar (2003, Beste Spezialeffekte)

Inhalt

Der zweite Teil der Verfilmung von Tolkiens Fantasy-Klassiker: Der Hobbit Frodo begegnet auf seiner schweren Mission, den Ring des Bösen gegen den Willen seines Schöpfers Sauron zu zerstören, dem Wesen Gollum, während seine Gefährten an diversen anderen Schauplätzen kämpfen. Vor den Toren der Festung Helms Klamm kommt es zum martialischen (Zwischen-)Finale. Dramaturgisch geschickt wird der heterogene Mittelteil des Buchepos für zahlreiche ruhige und poetische Momente genutzt, wobei sich in der digital animierten Figur Gollum reizvoll das zentrale Thema um Besessenheit, Verzicht, Treue, Verrat und Freundschaft bündelt. Ein packender Genrefilm, in dem sich Uneingeweihte freilich hoffnungslos verirren werden und der sich in seiner visuellen Wucht deutlich an ein (halbwegs) erwachsenes Publikum wendet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)