Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Auf ewig und drei Tage

Originaltitel: FOREVER AND A DAY

Melodram

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1943
Produktionsfirma: RKO
Länge: 104 Minuten
Erstauffuehrung: 5.8.1993 S 3

Darsteller: Anna Naegle (Miriam/Susan), Ray Milland (Bill Trimble), Claude Rains (Pomfret), Charles Coburn (Sir William), Charles Laughton (Bellamy), Buster Keaton (Dabbs Assistent), Merle Oberon (Marjorie), Ida Lupino (Jenny), Roland Young (Mr. Barringer), Gladys Cooper, Elsa Lanchester, Herbert Marshall (Curate)

Produzent: Herbert Wilcox, Victor Saville, René Clair, Edmund Goulding, Cedric Hardwicke, Frank Lloyd, Robert Stevenson

Regie: René Clair, Edmund Goulding, Cedric Hardwicke, Frank Lloyd, Victor Saville, Robert Stevenson, Herbert Wilcox

Drehbuch: Charles Bennett, C.S. Forester, Lawrence Hazard, Michael Hogan, W.P. Lipscomb, Alice Duer Miller, John Van Druten, Alan Campbell, Peter Godfrey, Sig Herzig, Christopher Isherwood, Gene Lockhart, R.C. Sherriff, Claudine West, Norman Corwin, Jack Hartfield, James Hilton, Emmet Lavery, Frederick Lonsdale, Donald Ogden Stewart, Keith Winter

Kamera: Robert de Grasse, Lee Garmes, Russell Metty, Nicholas Musuraca

Musik: Anthony Collins

Schnitt: Elmo Williams, George Crone

Inhalt

Die Geschichte eines alten Herrschaftshauses in London zwischen 1804 und dem Zweiten Weltkrieg, erzählt in kurzen Episoden von seiner letzten Bewohnerin im Luftschutzkeller, die einen angereisten Amerikaner davon abhalten will, das Haus zu verkaufen. Vor seinem inneren Auge leben Freud und Leid im Leben zweier Familien über mehrere Generationen auf. Melodramatischer Film, entstanden als Dokument der amerikanisch-englischen Verbundenheit während des Zweiten Weltkrieges, was sich bereits in der Zusammenarbeit von sieben Regisseuren mit 80 prominenten Stars aus Hollywood und England dokumentiert. Ein vor allem filmhistorisch bedeutender Film, der in den diversen Beiträgen zwischen übertriebener Rührseligkeit und ehrlicher stiller Ergriffenheit pendelt, bei allen inszenatorischen Uneinheitlichkeiten aber stets einen menschlich warmen Grundton bewahrt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)