Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Stellvertreter

Originaltitel: AMEN.

Produktionsland: Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr: 2001
Produktionsfirma: Katharina/Renn Prod./TF1/KC Medien/Le Studio Canal +/KG Prod./Mediapro Pictures/Renn Prod.
Länge: 130 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 30.5.2002/5.12.2002 Video & DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo (16:9, 1.85:1, DD5.1 dt., DTS dt.)

Darsteller: Ulrich Tukur (Kurt Gerstein), Mathieu Kassovitz (Ricardo Fontana), Ulrich Mühe (Doktor), Michel Duchaussoy (Kardinal), Ion Caramitru (Graf Fontana), Marcel Iures (Pius XII.)

Produzent: Claude Berri

Regie: Constantin Costa-Gavras

Drehbuch: Constantin Costa-Gavras, Jean-Claude Grumberg

Kamera: Patrick Blossier

Musik: Armand Amar

Schnitt: Yannick Kergoat

Vorlage: Rolf Hochhuth

Inhalt

Die filmische Bearbeitung von Rolf Hochhuths umstrittenem Drama aus den 60er-Jahren stellt den SS-Offizier Kurt Gerstein in den Mittelpunkt, der mit Unterstützung eines Jesuitenpaters Papst Pius XII. dazu bewegen will, durch einen öffentlichen Protest die Vernichtung der Juden zu stoppen. Das konventionell inszenierte, mit guten Darstellern besetzte Lehrstück setzt zum Teil andere Akzente als die Bühnenfassung und reduziert die Rolle des Papstes. Costa-Gavras geht es mehr um einen - unbestreitbar diskussionswerten - moralischen Appell als um historische Genauigkeit, wodurch er freilich die Chance verschenkt, die komplexen Charaktere und die politischen Konstellationen genauer zu durchleuchten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)