Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ripper - Briefe aus der Hölle

Originaltitel: RIPPER: LETTER FROM HELL, Verweistitel: Ripper - Brief aus der Hölle

Psychothriller

Produktionsland: Kanada/Großbritannien
Produktionsjahr: 2001
Produktionsfirma: Ripper Prod. Inc./Ripper Prod. Ltd.
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 21.3.2002 Video/7.11.2002 DVD
DVD-Anbieter: Universal (1.78:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: A.J. Cook (Molly Keller), Bruce Payne (Marshall Kane), Claire Keim (Chantal Etienne), Ryan Northcott (Jason Korda), Derek Hamiltin (Eddie Sackman), Jürgen Prochnow (Det, Kelso)

Produzent: Evan Taylor, John Curtis

Regie: John E. Eyres

Drehbuch: Pat Bermel

Kamera: Thomas M. Harting

Musik: Peter Allen

Schnitt: Amanda I. Kirpaul

Vorlage: John Curtis, Evan Taylor

Inhalt

Fünf Jahre, nachdem eine Studentin einem sadistischem Serienmörder entkam, besucht sie ein Kriminalistik-Seminar, in dem ein zwielichtiger Professor mit extremen Methoden Täterprofile und Psyche von Serienmördern erklärt. Als eine Seminaristin grausam zu Tode gequält wird, entwickelt die junge Frau ein zunächst abwegig erscheinendes Täterprofil: Sie glaubt, der Mörder imitiert den Londoner Serienmörder Jack the Ripper". Horrorthriller mit abstruser Story, der mit schockierenden Mordszenen, beklemmenden Angstvisionen und düsteren Rocksongs eine albtraumhafte Atmosphäre beschwört. Am Ende bleibt jedoch nur die Angst, dass der Slasher-Film eine Fortsetzung finden könnte."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)