Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Charlotte Link: Das Haus der Schwestern

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2002
Länge: 84 Minuten
Erstauffuehrung: 10.3.2002 ZDF

Darsteller: Christine Reinhart (Barbara), Harald Krassnitzer (Ralph), Max Tidof (John), Hardy Krüger jr. (Fernand), Gudrun Landgrebe (Frances)

Regie: Rolf von Sydow

Drehbuch: Jürgen Werner

Kamera: Lothar Elias Stickelbrucks

Musik: Hans Günther Wagener

Vorlage: Charlotte Link

Inhalt

Eine Juristen-Ehepaar aus Deutschland verbringt seinen Urlaub im Hochmoor von Yorkshire, in der Hoffnung, damit seine Ehe kitten zu können. Als es nach einem Schneesturm eingeschneit wird und auf das Tagebuch der ehemaligen Besitzerin des Feriendomizils stößt, werden die Beiden in eine Welt um die Wende des vergangenen Jahrhunderts entführt, die ebenfalls nicht frei von Intrigen, Schwesternhass und Seitensprüngen war. Nach Rosamunde Pilcher und Barbara Wood fand nun auch Charlotte Link den Einzug ins deutsche Fernsehen: auf Gefühle setzende Trivialunterhaltung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)