Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Nirgendwo in Afrika

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2001
Produktionsfirma: MTM Medien & Television München/Constantin/Bavaria/Media Cooperation One
Länge: 141 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 27.12.2001/30.7.2002 Video & DVD
DVD-Anbieter: McOne (16:9, 2.35:1, DD.5.1 dt.)

Darsteller: Juliane Köhler (Jettel Redlich), Merab Ninidze (Walter Redlich), Matthias Habich (Süßkind), Sidede Onyulo (Owuor), Karoline Eckertz (Regina, groß), Lea Kurda (Regina, klein), Gerd Heinz (Max), Hildegard Schmahl (Ina)

Produzent: Peter Herrmann, Bernd Eichinger, Thilo Kleine, Michael Weber, Sven Ebeling

Regie: Caroline Link

Drehbuch: Caroline Link

Kamera: Gernot Roll

Musik: Niki Reiser

Schnitt: Patricia Rommel

Vorlage: Stefanie Zweig

Auszeichnungen

Oscar (2003, Bester fremdsprachiger Film)

Inhalt

Ein jüdischer Anwalt übernimmt 1938 die Stelle eines Verwalters auf einer verwahrlosten Farm in Kenia. Während sich seine Frau nur allmählich an die unbequemen Lebensumstände gewöhnen kann, blüht die schüchterne Tochter schnell auf. Der Verlust von Heimat und Verwandten bedroht die Beziehung des Paares, das sich entfremdet und erst nach Kriegsende wieder zueinander findet. Der einfühlsam inszenierte, ausgesprochen unterhaltsame Film profitiert von wohl temperierten Landschaftsaufnahmen, flotter Dramaturgie, einfühlsamer Musik und einer entschlossenen Kamera- und Schnittführung. Dank hervorragender Schauspieler beschreibt er die Jahre der Emigration anteilnehmend und ohne sentimentale Anklänge.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)