Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Crossing - Die entscheidende Schlacht

Originaltitel: THE CROSSING, Verweistitel: George Washington: Sieg über die hessischen Söldner

Biografie, Historienfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Columbia TriStar/Arts & Entertainment/Chris-Rose Prod.
Länge: 88 Minuten
Erstauffuehrung: 4.1.2001 Premiere World/13.2.2002 Video

Darsteller: Jeff Daniels (General George Washington), Roger Rees (General Hugh Mercer), Sebastian Roché (General John Glover), Steven McCarthy (Captain Alexander Hamilton), John Henry Canavan (General Henry Knox)

Produzent: David Coatsworth

Regie: Robert Harmon

Drehbuch: Howard Fast

Kamera: Rene Ohashi

Musik: Gary Chang

Schnitt: Zach Staenberg

Vorlage: Howard Fast

Inhalt

Dezember 1776: Die US-Streitkräfte werden nach mehreren verlorenen Schlachten an den Delaware-Fluss zurückgetrieben. Ihr Oberbefehlshaber General George Washington ahnt, dass er einem Angriff der englischen Übermacht nicht standhalten kann. Eilig lässt er die einzigen Schiffe am Fluss beschlagnahmen. Mit ihnen verfrachtet er die auf 2000 Mann dezimierte Armee ans andere Ufer. Zum Entsetzen seiner Offiziere trifft er eine tollkühne Entscheidung und befiehlt ihnen, in der Weihnachtsnacht erneut den Fluss zu überqueren. Am Morgen erfolgt der Angriff auf die noch schlafenden Hessen-Hanauer. Geschickt inszenierter, passabel gespielter Fernsehfilm, der detailliert und anregend die Historie bebildert. Hervorzuheben ist die aufwändige Kameraarbeit, deren stimmungsvolle Bilderwelt an historische Gemälde erinnert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)