Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

A.I. - Künstliche Intelligenz

Originaltitel: A.I. - ARTIFICIAL INTELLIGENCE

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2001
Produktionsfirma: Warner Bros./Dreamworks/Amblin/Stanley Kubrick-Produktion
Länge: 146 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 13.9.2001/4.4.2002 Video & DVD
DVD-Anbieter: Warner

Darsteller: Haley Joel Osment (David), Jude Law (Gigolo Joe), Frances O'Connor (Monica Swinton), Sam Robards (Henry Swinton), Brendan Gleeson (Lord Johnson-Johnson), William Hurt (Professor Hobby), Jack Angel (Teddys Stimme)

Produzent: Kathleen Kennedy, Steven Spielberg, Bonnie Curtis

Regie: Steven Spielberg

Drehbuch: Steven Spielberg

Kamera: Janusz Kaminski

Musik: John Williams

Schnitt: Michael Kahn

Vorlage: Brian Aldiss, Ian Watson

Inhalt

Ein mechanisches Ersatzkind, das zur bedingungslosen Liebe programmiert ist, findet keine menschliche Gegenliebe und verbohrt sich in den Gedanken, wie der hölzerne Pinocchio ein wirklicher Junge werden zu wollen. Der Film begleitet seine artifizielle Hauptfigur durch eine destruktive Welt, deren Hoffnungslosigkeit nur durch das Vertrauen auf den Mythos einer kindlichen Fantasiegeschichte und auf eine gnädige Evolution aufgehellt wird. Steven Spielberg hat den Film als eine Hommage auf Stanley Kubrick inszeniert, ohne einen homogenen Stil oder eine mehr als an den Nahtstellen deckungsfähige Perspektive zu erreichen. Auch wenn er bei den Anhängern beider Regisseure Ratlosigkeit und Widerspruch auslösen dürfte, verdienen seine überdenkenswerten existenzphilosophischen Ansätze Respekt und die Auseinandersetzung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)