Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Uhrwerk Orange

Originaltitel: A CLOCKWORK ORANGE

Literaturverfilmung, Thriller

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1970/71
Produktionsfirma: Warner Bros./Polaris
Länge: 137 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 23.3.1972/23.8.2001 Video & DVD/7.12.2007 DVD (Special Edition)
DVD-Anbieter: Warner (FF, DD5.1 engl./dt.), Special Edtion: Warner (16:9, 1.66:1, DD5.1 engl./ dt.)

Darsteller: Malcolm McDowell (Alex), Paul Farrell (Landstreicher), Patrick Magee (Mr. Alexander), Michael Bates (Chef-Wachmann), Warren Clarke (Dim), Adrienne Corri (Mrs. Alexander), Carl Duering (Dr. Brodsky)

Produzent: Stanley Kubrick

Regie: Stanley Kubrick

Drehbuch: Stanley Kubrick

Kamera: John Alcott

Musik: Walter Carlos

Schnitt: Bill Butler

Vorlage: Anthony Burgess

Inhalt

Der 15jährige Anführer einer bizarren Jungenclique, die des Nachts mordend und vergewaltigend durch die öden Vororte einer englischen Metropole zieht, gerät in die Mühlen der Polizei und Justiz. Mit der Aussicht auf eine vorzeitige Entlassung unterwirft er sich einer neuartigen Intensiv-Therapie, die ihn von allen Sex- und Gewaltgelüsten heilt. Wieder in Freiheit, erfährt er das Paradoxe seiner Besserung": unfähig zur Gegenwehr, erleidet er die Rache seiner früheren Opfer. Bitterböse Filmfarce, die die Vergewaltigung und Mechanisierung des Individuums in einer bis zur Leblosigkeit bürokratisierten und technisierten Zivilisation mit grimmiger Konsequenz analysiert. Ein filmisch brillanter Diskurs über den hysterischen Hedonismus der Konsumkultur, über die perverse Ästhetik der Gewalt und über die Wirkungs- und Manipulationsmöglichkeiten visueller Medien."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)