Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Pearl Harbor

Originaltitel: PEARL HARBOR

Kriegsfilm, Liebesfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2001
Produktionsfirma: Touchstone Pictures/Jerry Bruckheimer Inc.
Länge: 172 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 7.6.2001/22.11.2001 Video & DVD
DVD-Anbieter: Buena Vista (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Kate Beckinsale (Evelyn Johnson), Ben Affleck (Rafe McCawley), Josh Hartnett (Danny Walker), Alec Baldwin (Doolittle), Jon Voight (Präsident Roosevelt), Cuba Gooding jr. (Doris Dori" Miller"), Mako (Admiral Yamamoto)

Produzent: Jerry Bruckheimer, Michael Bay

Regie: Michael Bay

Drehbuch: Randall Wallace

Kamera: John Schwartzman

Musik: Hans Zimmer

Schnitt: Chris Lebenzon, Steven Rosenblum, Mark Goldblatt

Auszeichnungen

Oscar (2002, Beste Toneffekte), Oscar (2002, Beste Toneffekte)

Inhalt

Zwei seit ihrer Kindheit in New Jersey der Fliegerei verfallene Freunde melden sich im Zweiten Weltkrieg zur Luftwaffe. Während der Eine nach England geht und dort vermeintlich ums Leben kommt, sodass sich der Andere und die Verlobte des Totgeglaubten, eine Krankenschwester, in ihrer Trauer näher kommen, kehrt der Freund kurz vor dem Überfall der Japaner auf Pearl Harbor zurück. Vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse entwickelt sich eine tragisch-sentimentale Liebesgeschichte. Aufdringliches Kriegsabenteuer mit unangenehmen patriotischen und heroischen Tönen, die auch nicht von den tricktechnisch ausgefeilten Schlachtszenen überspielt werden. Glatt und gefällig wie ein Werbespot zum Dienst an der Waffe, bietet sich das Bild einer ausgesprochen reaktionären Vergangenheitsbewältigung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)