Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Komplizinnen aus Angst

Originaltitel: PELON MAANTIEDE

Produktionsland: Finnland/Dänemark/Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Blind Spot/Finnish Broadcasting/Nordisk Film & Tv-Fond/Suomen Elokuvasäätiö/Zentropa/Eurimages/arte/NDR/Wüste Filmprod.
Länge: 91 Minuten
Erstauffuehrung: 18.6.2001 arte

Darsteller: Tanjalotta Räikkä (Oili Lyyra), Leea Klemola (Maaru Tang), Pertti Sveholm (Rainer Auvinen), Kari Sorvali (Eero Harakka), Anna-Elina Lyytikäinen (Laura Lyyra)

Produzent: Tero Kaukomaa, Peter Aalbæk Jensen, Stefan Schubert, Ralph Schwingel

Regie: Auli Mantila

Drehbuch: Auli Mantila

Kamera: Heikki Färm

Musik: Hilmar Örn Hilmarsson

Schnitt: Kimmo Taavila

Vorlage: Anja Kauranen

Inhalt

Eine Gerichtsmedizinerin in Helsinki soll die Identität eines Toten ermitteln, dessen Leiche am Strand angespült wurde. Zur gleichen Zeit muss sie sich um ihre Schwester kümmern, die nach einer Vergewaltigung verletzt im Krankenhaus liegt. Als die Freundinnen der Patientin, eine Frauen-Wohngemeinschaft, zu erkennen geben, dass sie für den Tod des Mannes verantwortlich sind, steht die Frau vor einer schweren Gewissensentscheidung. Ein kameratechnisch durchaus beachtlicher Film, der die Gewaltbereitschaft von Frauen thematisiert, die sich mit allen Mitteln dafür einsetzen, ein Leben ohne Angst führen zu können. Von dieser diskussionswürdigen feministischen These abgesehen, stellt der Film jedoch eine Enttäuschung dar.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)