Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Requiem for a Dream

Originaltitel: REQUIEM FOR A DREAM

Drama

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Artisan/Bandeira/Industry Entertainment/Protozoa/Requiem for a Dream LLC/Sibling/Thousand Words/Truth and Soul
Länge: 97 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 29.11.2001 Video/3.1.2002 Kino

Darsteller: Ellen Burstyn (Sara Goldfarb), Jared Leto (Harry Goldfarb), Jennifer Connelly (Marion Silver Marion Silver), Marlon Wayans (Tyrone C. Love), Christopher McDonald (Tappy Tibbons)

Produzent: Eric Watson, Palmer West

Regie: Darren Aronofsky

Drehbuch: Darren Aronofsky, Hubert Selby jr.

Kamera: Matthew Libatique

Musik: Clint Mansell

Schnitt: Jay Rabinowitz

Vorlage: Hubert Selby jr.

Inhalt

Eine alternde Frau, die sich in die Scheinwelt einer Fernsehshow hineinträumt, und ihr Sohn, der mit Drogen handelt und - wie seine Mutter - allmählich der Sucht verfällt, sind Demonstrationsobjekte eines kompromisslosen Films über Selbstzerstörung durch Drogenkonsum. Der Regisseur bedient sich ebenso extremer wie radikaler filmischer Mittel und steigert die Realistik der Story zu einem filmischen und emotionalen Delirium, das manchem Zuschauer manipulativ erscheinen mag, dessen Zugriff sich jedoch kaum jemand entziehen kann.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)