Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Haus Bellomont

Originaltitel: THE HOUSE OF MIRTH, Verweistitel: Haus Bellomont - Die verborgene Leidenschaft der Lily Bart

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Three River/The Arts Council of England/Film Four/The Shottish Arts Council/Glaswog Film Fund
Länge: 135 Minuten
FSK: ab 12
Erstauffuehrung: 13.9.2001 (stornierter Kinostart)/28.11.2008 DVD
DVD-Anbieter: WinklerFilm/Al!ve (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Gillian Anderson (Lily Bart), Eric Stoltz (Lawrence Selden), Dan Aykroyd (Gus Trenor), Anthony LaPaglia (Sim Rosedale), Laura Linney (Bertha Dorset)

Produzent: Olivia Stewart, Alan J. Wands

Regie: Terence Davies

Drehbuch: Terence Davies

Kamera: Remi Adefarasin

Musik: Adrian Johnston

Schnitt: Michael Parker

Vorlage: Edith Wharton

Inhalt

Das Schicksal einer schönen jungen Frau, die im New York der Belle Epoche ihren Platz in der oberen Gesellschaft zu verteidigen versucht, aber an den eigenen Grenzen und Ansprüchen sowie an der Selbstgefälligkeit und Heuchelei ihrer Umgebung scheitert. Aus Edith Whartons Roman entstand ein ungewöhnlicher Film, der historische Genauigkeit und ironische Kritik mit einer komplexen psychologischen Studie der Hauptfigur verbindet. Trotz aller äußerlichen Pracht der Ausstattung bedienen sich Regie und Darstellung eines asketischen, tableauhaften Stils, der es dem Zuschauer ermöglicht, die rein historische Perspektive zu durchbrechen. Einer der besten Filme seines Genres, dem eine eigenständige, zugleich völlig adäquate Umsetzung der literarischen Vorlage gelungen ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)