Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Before Night Falls

Originaltitel: BEFORE NIGHT FALLS, Verweistitel: Bevor es Nacht wird

Biografie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: El Mar/Grandview
Länge: 133 Minuten
FSK: ab 12
Erstauffuehrung: 29.1.2004/1.12.2004 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (16:9, 1.85:1, Mono span., DD5.1 dt.)

Darsteller: Javier Bardem (Reinaldo Arenas), Olivier Martinez (Lázaro Gómez Carilles), Andrea di Stefano (Pepe Malas), Johnny Depp (Bob Bon/Lieutenant Victor), Sean Penn (Cuco Sanchez), Michael Wincott (Herberto Zorilla Ochoa), Pedro Armendáriz jr. (Reinaldos Großvater), Hector Babenco (Virgilio Pinera), Jerzy Skolimowski (Professor), Olatz Lopez Garmendia (Reinaldos Mutter), Giovanni Florido (junger Reinaldo)

Produzent: Jon Kilik

Regie: Julian Schnabel

Drehbuch: Cunningham O'Keefe, Lázaro Gómez Carriles, Julian Schnabel

Kamera: Xavier Pérez Grobet, Guillermo Rosas

Musik: Carter Burwell, Laurie Anderson, Lou Reed

Schnitt: Michael Berenbaum

Vorlage: Reynaldo Arenas

Auszeichnungen

Venedig (2000, Großer Preis der Jury), Venedig (2000, Bester Darsteller (Coppa Volpi) – Javier Bardem)

Inhalt

Film über das Leben des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas, einen glühenden Mitstreiter Fidel Castros, der seine Ideale aber bald verraten sah, in seinem Heimatland nicht publizieren konnte und wegen seiner offen ausgelebten Homosexualität stets vom Gefängnis bedroht war. Arenas floh 1980 in die USA, wo er einsam und nahezu unbekannt starb. Eindrucksvolles Künstlerporträt, das sich auf die Emotionen und die Homosexualität seines Protagonisten konzentriert, dessen politische Ambitionen aber nur am Rande streift. Visuell brillant, in der Hauptrolle überzeugend gespielt, wirft der Film einen eher wohlwollenden Blick auf die gesellschaftlichen Zustände in Kuba und stellt das Individuum als Opfer der Verhältnisse in den Mittelpunkt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)