Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

L'Amour

Originaltitel: L' AMOUR, L'ARGENT, L'AMOUR, Verweistitel: L'amour, l'argent, l'amour

Drama, Roadmovie

Produktionsland: Deutschland/Schweiz
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Philip-Gröning-Filmprod./Balzli und Fahrer Filmprod./DRS/Solera/Teleclub/Taunus/BR/WDR/arte
Länge: 134 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 25.9.2002 arte/21.11.2002 Kino

Darsteller: Sabine Timoteo (Marie), Florian Stetter (David), Michael Schech, Dierk Prawdzik, Marquard Bohm, Gerhard Fries

Produzent: Philip Gröning, Res Balzli, Dieter Fahrer, Françoise Gazio

Regie: Philip Gröning

Drehbuch: Philip Gröning, Michael Busch

Kamera: Sophie Maintigneux, Max Jonathan Silberstein

Musik: Velvet Underground, Yo La Tengo, Wolfgang Amadeus Mozart, Fred Frith

Schnitt: Valdís Óskarsdóttir, Max Jonathan Silberstein

Auszeichnungen

Locarno (2000, Beste Darstellerin (Bronzener Leopard) – Sabine Timoteo)

Inhalt

Ein arbeitsloser Hilfsarbeiter und eine Prostituierte verlieben sich in einer Berliner Winternacht, lassen alle Bindungen hinter sich und brechen Richtung Westen auf. Das Meer ist ihr Ziel, ein Meer, in dem sich auch im Winter baden lässt. Ihre Reise kommt wegen Geldmangel ins Stocken und endet desaströs. Trotz aller Tief- und Rückschläge geben sie nicht auf. Philip Gröning verquickt die klassische Prostitutionsthematik mit den Methoden des Roadmovies und gestaltet einen packenden Kinofilm, der seine Energie aus den diametralen Polen der totalen Utopie bedingungsloser Liebe einerseits und dem Geld als Symbol aufzehrenden Pragmatismus andererseits speist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)