Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Traffic - Macht des Kartells

Originaltitel: TRAFFIC, Verweistitel: Traffic - Die Macht das Kartells

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Bedford Falls/Laura Bickford Prod.
Länge: 147 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 5.4.2001/25.10.2001 Video & DVD
DVD-Anbieter: Splendid/Ascot (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Michael Douglas (Robert Wakefield), Don Cheadle (Montel Gordon), Benicio Del Toro (Javier Rodriguez Rodriguez), Luis Guzmán (Ray Castro), Dennis Quaid (Arnie Metzger), Catherine Zeta-Jones (Helena Ayala)

Produzent: Edward Zwick, Marshall Herskovitz, Laura Bickford

Regie: Steven Soderbergh

Drehbuch: Stephen Gaghan

Kamera: Peter Andrews

Musik: Cliff Martinez

Schnitt: Stephen Mirrione

Auszeichnungen

Oscar (2001, Beste Regie – Peter Andrews), Oscar (2001, Bester Nebendarsteller – Benicio Del Toro), Oscar (2001, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – Stephen Gaghan), Oscar (2001, Bester Schnitt – Stephen Mirrione), Berlin (2001, Bester Darsteller (Silberner Bär) – Benicio Del Toro)

Inhalt

Zwischen Mexiko, Kalifornien und dem Osten der USA sind drei Handlungsstränge angesiedelt, die ein breit angelegtes Bild vom Kampf gegen die Drogenkartelle und den am Weg zurückbleibenden Opfern entwerfen. Der komplex und anspruchsvoll strukturierte Film geht dabei ehrlicher vor als andere Hollywood-Erzeugnisse, ohne freilich auf melodramatische Effekte zu verzichten. Damit wurde dem ehrgeizigen und kritischen Konzept eine zuschauerfreundliche Maske übergestülpt, die auch noch das Hässliche konsumierbar macht. So vermittelt der Film zwar durchaus Anregungen zu eigenem Nachdenken, geht aber in der Darstellung letzter Konsequenzen nicht weit genug.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)