Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Überflüssige Menschen

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/UdSSR
Produktionsjahr: 1926
Produktionsfirma: Prometheus
Erstauffuehrung: 2.11.1926/19.8.1979 ZDF

Darsteller: Eugen Klöpfer (Andrej K. Sigajew), Camilla von Hollay (Dunja, seine Frau), Heinrich George (Balagula), Albert Steinrück (Bronsa), Werner Krauss (Ortspolizist Suka), Fritz Rasp (Tschirikoff), Vera Pawlowa (Marfa), Bruno Arno (Mendel Rothschild)

Regie: Alexander Rasumni

Drehbuch: Alexander Rasumni

Kamera: Otto Kanturek, Karl Attenberger

Musik: Werner Schmidt-Boelcke

Vorlage: Anton Tschechow

Inhalt

Die erste deutsch-sowjetische Co-Produktion verarbeitete elf Novellen von Tschechow, teils werkgetreu, teils motivisch. (Die titelgebende Novelle selbst wurde nicht berücksichtigt.) Im Vorspann heißt es: Im Innern Rußlands lebten vor dem Kriege die Menschen abgeschlossen von aller Welt. Die 'Segnungen' der Zivilisation waren nicht zu ihnen gedrungen. Von solchen Menschen einer russischen Kleinstadt (...) von solchen überflüssigen Menschen erzählt dieser Film." Eine idyllische Provinzfarce mit tragisch-anrührenden Akzenten, grotesken Übertreibungen und derber Komik, geprägt von versöhnlicher Menschlichkeit. Der lange Zeit verschollen geglaubte Film wurde 1978 im Auftrag des ZDF rekonstruiert und mit neuer Illustrationsmusik unterlegt, die in ihrer musikdramaturgischen Auffassung allzu nostalgisch geraten ist."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)