Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Nibelungen - 1. Siegfried / 2. Kriemhilds Rache

Abenteuerfilm, Drama, Monumentalfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1922/24
Produktionsfirma: Decla-Bioscop (UFA)
Länge: 142 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 14.2., 26.4.1924/22., 23.5.1988 BR/13., 15.2.2001 arte
DVD-Anbieter: MK2 [F] & Divisa [E] & Kino [USA] (FF, DD2.0)

Darsteller: Paul Richter (Siegfried), Margarete Schön (Kriemhild), Hanna Ralph (Brunhild), Gertrud Arnold (Königin Ute), Theodor Loos (König Gunther), Hans Adalbert Schlettow (Hagen von Tronje), Rudolf Klein-Rogge (König Etzel)

Produzent: Erich Pommer

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Thea von Harbou

Kamera: Carl Hoffmann, Günther Rittau, Walter Ruttmann (Falkentraum)

Musik: Gottfried Huppertz

Schnitt: Paul Falkenberg

Inhalt

Zweiteiliger monumentaler Stummfilm von Fritz Lang, der Themen des germanischen Heldenepos verarbeitet. Obwohl als Export- und Prestigeobjekt "deutscher Kultur" gedacht, schuf Lang kein nationalistisches Heldendenkmal, sondern ein düsteres, konsequent stilisiertes Fresko des sich schicksalhaft vollziehenden Untergangs, in dem nicht Liebe und Treue, sondern Hass und Rache die Triebfedern sind. Im ersten Teil dominieren statuarische Starre und dekoratives Pathos, der zweite wird von ornamentalen Massenszenen und überlebensgroßen Todesvisionen geprägt. Die Personen bleiben dabei in geometrische Bildkompositionen und architektonische Bildkompositionen eingebunden, wodurch ein Höchstmaß an optischer Strenge und suggestiver Raumwirkung erzielt wird. (Der Film, dessen zweiter Teil nur unvollständig erhalten ist, wird in einer neu viragierten Fassung ausgestrahlt, wobei seine fotografische Qualität hervorgehoben und das Spiel mit Licht und Schatten unterstrichen wird.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)