Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lost Memory

Originaltitel: WATER DEMAGE

Psychothriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: P.M. Entertainment/Eagle Pictures/Trinity Pictures
Länge: 81 Minuten
FSK: ab 16
Erstauffuehrung: 30.10.2000 Video/27.12.2000 DVD
DVD-Anbieter: e-m-s (FF P&S, DD5.1 dt., DD2.0 engl.)

Darsteller: Daniel Baldwin (Paul Preedy), Leslie Hope (Arabella Bauer), Dean Stockwell (Frank Skoufaris), John Neville (Jock Beale), Roberta Maxwell (Dr. Winfrey)

Produzent: John Gillespie, Tony Johnston

Regie: Murray Battle

Drehbuch: Tony Johnston

Kamera: Rene Ohashi

Musik: John Welsman

Schnitt: Paul Winestock

Vorlage: Gregory Ward

Inhalt

Jahre nachdem er tatenlos zuschaute, wie ein Schulfreund von zwei Mitschülern vergewaltigt wurde, wird ein Familienvater von seiner Vergangenheit eingeholt. Als sein Sohn im Pool ertrinkt, glaubt er noch an einen Schicksalsschlag, doch als die Täter von einst ermordet werden, ahnt er die Zusammenhänge und macht sich auf die Jagd nach dem psychopathischen Mörder. Anspruchsloser Psychothriller, der die Gesetze des Genres ohne kritische Distanz anwendet und nur stereotype Charaktere zu bieten hat. Ein leidenschaftsloses Routineprodukt mit nur bescheidenem Unterhaltungswert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)