Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

In the Mood for Love

Originaltitel: IN THE MOOD FOR LOVE, Verweistitel: Der Klang der Liebe

Produktionsland: Hongkong
Produktionsjahr: 2000
Produktionsfirma: Block 2 Pictures/Paradis Films/Jet Tone Prod.
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 30.11.2000/23.8.2001 Video & DVD
DVD-Anbieter: Universal (16:9, 1.85:1, DD5.1 cant./mand./dt.)

Darsteller: Maggie Cheung (Li-zehn), Tony Leung (Chow Mo-wan), Rebecca Pan (Mrs. Suen), Lai Chen (Mr. Ho), Siu Ping-Iam (Ah-Ping)

Produzent: Wong Kar-wai

Regie: Wong Kar-wai

Drehbuch: Wong Kar-wai

Kamera: Christopher Doyle, Mark Li Ping Bing

Musik: Michael Galasso, Umebayashi Shigeru

Schnitt: William Chang Suk-Ping

Auszeichnungen

Cannes (2000, Bester Darsteller – Tony Leung), Cannes (2000, Grand Prix Technique – Christopher Doyle), Cannes (2000, Grand Prix Technique), Cannes (2000, Grand Prix Technique), Europäischer Filmpreis (2000, Bester nichteuropäischer Film (Screen International Award))

Inhalt

Anfang der 60er-Jahre lernt ein Journalist in einem Mietshaus in Hongkong seine Nachbarin kennen und teilt mit ihr bald die traurige Gewissheit, dass ihre jeweiligen Ehepartner miteinander ein Verhältnis haben. Als er sich in die Frau verliebt, seine Liebe aber unerwidert bleibt, verlässt er das Haus. Ein faszinierender, dramaturgisch wie kameraästhetisch formvollendeter Film, der über die Unmöglichkeit einer Rückkehr in persönliche wie kollektive Erinnerungen an die frühen 60er-Jahre trauert und ein höchst differenziertes Bild seelischer Befindlichkeiten zeichnet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)