Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Gottes Werk & Teufels Beitrag

Originaltitel: THE CIDER HOUSE RULES

Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Miramax
Länge: 125 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 16.3.2000/26.9.2000 Video & DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Tobey Maguire (Homer Wells), Michael Caine (Dr. Wilbur Larch), Charlize Theron (Candy Kendall), Erykah Badu (Rose Rose), Delroy Lindo (Mr. Rose), Paul Rudd (Wally Worthington), Jane Alexander (Schwester Edna), Heavy D. (Peaches), Kathy Baker (Schwester Angela)

Produzent: Richard N. Gladstein

Regie: Lasse Hallström

Drehbuch: John Irving

Kamera: Oliver Stapleton

Musik: Rachel Portman

Schnitt: Lisa Zeno Churgin

Vorlage: John Irving

Auszeichnungen

Oscar (2000, Bester Nebendarsteller – Michael Caine), Oscar (2000, Bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage – John Irving)

Inhalt

Ein junger Mann verlässt das Waisenhaus, in dem er aufwuchs und dessen unkonventioneller Leiter, ein Frauenarzt, der seine ureigene philosophische Sicht der Dinge in die Tat umsetzt, ihn als Nachfolger auserkoren hat. Zunächst will er sich dieser Bestimmung entziehen, doch auf einer Apfelfarm in Maine holt ihn sein Schicksal ein. Verfilmung des Romans von John Irving, die die Vorlage zugunsten einer atmosphärisch dichten, stimmungsvollen Initiationsgeschichte entschlackt. Zwar wird dabei der in der Vorlage weit subtiler ausdifferenzierte Diskurs über die Determinanten des menschlichen Daseins vereinfacht (vor allem in der gelegentlich etwas sentimentalen Verklärung der Abtreibungsproblematik), dennoch wird pointiert die Ambivalenz von Gut und Böse als zwei Seiten einer Medaille versinnbildlicht. Hervorragend inszeniert und gespielt, brillant fotografiert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)