Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Marlene (1999)

Biografie

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: TPI Trebitsch Produktion International/Perathon Film/ZDF/Rational
Länge: 132 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 9.3.2000/11.9.2000 Video & DVD
DVD-Anbieter: EuroVideo (16:9, 2.35:1, DS dt.)

Darsteller: Katja Flint (Marlene Dietrich), Herbert Knaup (Rudolf Sieber), Heino Ferch (Carl Seidlitz), Hans-Werner Meyer (Josef von Sternberg), Christiane Paul (Tamara Matul), Suzanne von Borsody (Charlotte Seidlitz), Armin Rohde (Emil Jannings), Josefina Vilsmaier (Marlene mit 6), Theresa Vilsmaier (Marlene mit 10), Janina Vilsmaier (Marlene mit 13), Monica Bleibtreu (Witwe von Losch), Cosma Shiva Hagen (Resi), Katharina Müller-Elmau (Margo Lion), Oliver Elias (Jossi Winter), Otto Sander, Heiner Lauterbach, Ben Becker

Produzent: Katharina M. Trebitsch, Jutta Lieck-Klenke, Joseph Vilsmaier

Regie: Joseph Vilsmaier

Drehbuch: Christian Pfannenschmidt

Kamera: Joseph Vilsmaier

Musik: Harald Kloser

Schnitt: Barbara Hennings

Vorlage: Maria Riva

Inhalt

Das Leben Marlene Dietrichs von ihrem Aufstieg zum Weltstar durch den Film Der blaue Engel" bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Mittelpunkt stehen der Zwiespalt zwischen ihrem Dasein als Hausfrau und Mutter und ihrem Ehrgeiz sowie die frei erfundene Affäre zu einem deutschen Offizier. Auf der Grundlage des Buchs von Marlene Dietrichs Tochter Maria Riva entstand ein oberflächlicher Unterhaltungsfilm, dem es in keinem Moment gelingt, der Figur der Marlene Dietrich Leben einzuhauchen und die Faszination ihrer Erscheinung plausibel zu machen. Vor allem die unter dem Druck der episodischen Hektik arg plakativ ausgefallenen Dialoge sowie die holzschnittartige, weitgehend nur an Äußerlichkeiten interessierte Regie stehen dem im Wege."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)