Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Million Dollar Hotel

Originaltitel: THE MILLION DOLLAR HOTEL

Produktionsland: Deutschland/USA
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Road Movies Filmprod./Icon Prod./Kintop Pictures
Länge: 122 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 10.2.2000/16.8.2000 Video/14.2.2001 DVD
DVD-Anbieter: Concorde (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Jeremy Davies (Tom Tom), Milla Jovovich (Eloise), Mel Gibson (Skinner), Peter Stormare (Dixie), Jimmy Smits (Geronimo), Gloria Stuart (Jessica), Bud Cort (Shorty), Amanda Plummer (Vivien), Julian Sands (Terence Scopcy), Tim Roth (Izzy Goldkiss)

Produzent: Deepak Nayar, Bono, Nicholas Klein, Bruce Davey, Wim Wenders

Regie: Wim Wenders

Drehbuch: Nicholas Klein

Kamera: Phedon Papamichael

Musik: Bono, Hal Willner

Schnitt: Tatiana S. Riegel

Vorlage: Nicholas Klein, Bono

Auszeichnungen

Berlin (2000, Preis der Jury (Silberner Bär) – Wim Wenders)

Inhalt

Ein heruntergekommenes Luxushotel in Los Angeles birgt im Jahr 2001 einen Mikrokosmos gescheiterter Existenzen: Fixer, Prostituierte, Gescheiterte, Verrückte, Einsame, Alte. Aus ihrer Mitte ist einer ermordet worden. Zumindest vermutet die Polizei, dass es sich bei dem Tod eines Malers nicht um Selbstmord gehandelt habe. Die Ermittlungen eines FBI-Agenten laufen zwar ins Leere, leuchten aber die geschlossene Gesellschaft filmgerecht aus. Ein nach furiosem Anfang von großer suggestiver Bildkraft zunehmend enttäuschenderer Versuch, deutsches Autorenkino mit amerikanischen Leinwand-Mythen zu verschmelzen. Statt sich auf eine kammerspielartige Dramaturgie einzulassen, verliert sich der Film immer mehr in nebulöser Universalität.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)