Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Bibel - Jesus

Originaltitel: JESUS, Verweistitel: Jesus (1999)

Bibelfilm

Produktionsland: Deutschland/Italien/USA
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Lux Vide/Lube/Five Mile River Films/KirchMedia/Quinta Communications/Raifiction/France 2/Antena 3/MTM/Czech TV/NCRV/BSkyB/ARD
Länge: 177 Minuten
FSK: ab 6; f/ab 12; f (ab 12 DVD)
Erstauffuehrung: 25./26.12.1999 ARD (Zwei Teile)/6.4.2004 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, DD2.0 dt.)

Darsteller: Jeremy Sisto (Jesus), Jacqueline Bisset (Maria), Luca Zingaretti (Petrus), Debra Messing (Maria Magdalena), Armin Mueller-Stahl (Josef), Jeroen Krabbé (Satan), Gary Oldman (Pontius Pilatus)

Produzent: Lorenzo Minoli, Judd Parkin, Frank Königsberg

Regie: Roger Young

Drehbuch: Suzette Couture, Roger Young

Kamera: Raffaele Mertes

Musik: Patrick Williams

Schnitt: Benjamin A. Weissman

Inhalt

Nach dem Tod seines Ziehvaters Josef schickt sich der Zimmermann Jesus an, seine von Gott vorgesehene Mission zu erfüllen. Er schart seine Jünger um sich, predigt dem Volk und bewirkt Wunder und verkündet das Wort Gottes. Aufwändige Bibelverfilmung, die sich auf das öffentliche Wirken Jesu konzentriert und - der Heilsgeschichte folgend - mit Tod und Auferstehung endet. In vielen Sequenzen wird versucht, neue Aspekte herauszuarbeiten und eine Linie durch die Geschichte bis heute zu ziehen. Jesus erscheint dabei als junger Mann ohne Allüren, der eine frohe Botschaft verkündet und vermitteln will in einer politisch unruhigen Zeit, in der die Juden geknechtet werden. Während sich der erste Teil viele künstlerische Freiheiten nimmt, um die Personen zu entwickeln, arbeitet der zweite nur noch eine Liste von Bibelstellen ab. Höhepunkt der Konventionalität sind die Kreuzigung und das sich anschließende Erdbeben, dessen zerstörerische Folgen die Computer angerichtet haben. Innerhalb der Bibel"-Filme geht dieser Teil gewiss übers Mittelmaß hinaus und hat eine Fülle interessanter Ansätze, die man aber gerne weiter entwickelt gesehen hätte."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)