Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Kinski Paganini

Originaltitel: KINSKI PAGANINI

Produktionsland: Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1989
Produktionsfirma: Scena Film/Reteitalia/President
Länge: 81 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 7.10.1999

Darsteller: Klaus Kinski (Nicolò Paganini), Debora Kinski (Antonia Bianchi), Nikolai Kinski (Achille Paganini), Dalila di Lazzaro (Baronesse Helene von Feuerbach), Tosca d'Aquino (Angiolina Cavanna)

Produzent: Augusto Caminito

Regie: Klaus Kinski

Drehbuch: Klaus Kinski

Kamera: Pier Luigi Santi

Musik: Niccolò Paganini

Schnitt: Klaus Kinski

Inhalt

Klaus Kinskis eigenwilliges Porträt des berühmten Geigenvirtuosen Nicolò Paganini. Eingefasst durch Szenen eines legendären Konzerts in Parma, zeigt der Film einige Stationen im Leben des Musikers, das mit einer schweren Krankheit endet. Dabei legt er besonderen Wert auf die Besessenheit des Künstlers, seine sexuelle Gier und zugleich das Begehren seiner Verehrerinnen sowie die Liebe zur Musik, die ihn zu verbrennen scheint. Kinski, der das Projekt seiner einzigen Regierarbeit lange Jahre vergeblich zu realisieren versuchte, spielt und inszeniert die Figur mit maßloser Expressivität und Exaltiertheit und setzt dabei das Delirierende und Haltlose über eine runde und professionelle Inszenierung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)