Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday

Verweistitel: Gloomy Sunday

Produktionsland: Deutschland/Ungarn
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Studio Hamburg/Dom Film/WDR/arte/Premiere/PolyGram/Focus
Länge: 114 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 21.10.1999/20.4.2000 Video/23.10.2000 DVD
DVD-Anbieter: Universal (FF P&S, DD5.1 dt.)

Darsteller: Joachim Król (Laszló Szabó), Stefano Dionisi (András Aradi), Ben Becker (Hans Eberhard Wieck, jung), Erika Marozsán (Ilona Várnai), Sebastian Koch (Obersturmbannführer Eichbaum), Laszlo Imre Kish (Standartenführer Schnefke), Rolf Becker (Hans Eberhard Wieck, alt)

Produzent: Richard Schöps, Aron Sipos

Regie: Rolf Schübel

Drehbuch: Ruth Thoma, Rolf Schübel

Kamera: Edward Klosinski

Musik: Detlef Friedrich Petersen, Rezsö Seress

Schnitt: Ursula Höf

Vorlage: Nick Barkow

Inhalt

Einen ungarischen Restaurantbesitzer, seine Kellnerin und den Komponisten der Selbstmörder"-Hymne "Lied vom traurigen Sonntag" verbindet in den 30er-Jahren eine innige "ménage à trois". Als ein junger Deutscher, der die Kellnerin ebenfalls liebt, während des Krieges als SS-Offizier nach Budapest zurückkehrt und seine Macht ausspielt, wandelt sich der ungewöhnliche Lebensentwurf in eine bittere Tragödie. Aufwendig inszeniertes Melodram, das mit einem betont populären Zugriff auf die Romanvorlage die Grenzen von Utopie und Wirklichkeit auslotet. Trotz dramaturgischer Schwächen überzeugt der Film durch seine Kameraarbeit und exzellente schauspielerische Leistungen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)