Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Orson Welles' Othello

Originaltitel: OTHELLO, Verweistitel: Othello (1949-52/91)

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Marokko/Großbritannien
Produktionsjahr: 1949-52/91
Produktionsfirma: Mercury (Neufassung 1991: Castle Hill)
Länge: 91 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 25.11.1955/27.5.1993 (restauriert)/Video 1994/22.10.1998 Neustart

Darsteller: Orson Welles (Othello), Michael MacLiammoir (Jago), Suzanne Cloutier (Desdemona), Robert Coote (Rodrigo), Michael Lawrence (Cassio), Hilton Edwards (Branbantio), Fay Compton (Emilia), Nicholas Bruce (Ludovico), Jean Davis (Montano), Doris Dowling (Bianca), Joseph Cotten (Senator), Joan Fontaine (Bote)

Produzent: Orson Welles, Michael Dawson, Arnie Saks

Regie: Orson Welles

Drehbuch: Orson Welles

Kamera: Anchise Brizzi, G.R. Aldo, George Fanto, Oberdan Troiani, Alberto Fusi

Musik: Angelo Francesco Lavagnino, Alberto Barberis

Schnitt: John Shepridge, Jean Sacha, Renzo Lucidi, William Morton

Vorlage: William Shakespeare

Auszeichnungen

Cannes (1952, Grand Prix)

Inhalt

Orson Welles' Verfilmung von Shakespeares Leidenschaftsdrama: Othello, stolzer Heerführer im Dienst der Republik Venedig, wird Opfer der Intrige Jagos und tötet aus Eifersucht seine über alles geliebte Desdemona. Der Film kam erstmals 1955 in die deutschen Kinos; die 1991 in England rekonstruierte, musikalisch bearbeitete Fassung ermöglicht die faszinierende Wiederbegegnung mit einem Klassiker: Welles verdichtet die Geschichte zu einem expressionistischen Licht- und Schattenspiel um den archaischen Kampf von Gut und Böse, wobei vor allem die atmosphärische Dichte und die barocke Fülle der Regieeinfälle fesseln.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)