Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mein Leben ist die Hölle

Originaltitel: MA VIE EST UN ENFER

Komödie

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1991
Produktionsfirma: Ciby 2000/T.F.1/Les Films Flam/G.P.F.I./Soficas/Investimage 3
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 3.6.1993

Darsteller: Josiane Balasko (Leah), Daniel Auteuil (Abar), Richard Berry (Psychiater), Michel Lonsdale (Erzengel Gabriel), Catherine Samie (Flo)

Produzent: Farid Chaouche, Jean-Claude Fleury

Regie: Josiane Balasko

Drehbuch: Josiane Balasko, Joël Houssin

Kamera: Dominique Chapuis

Musik: Les Rita Mitsouko

Schnitt: Catherine Kelber

Inhalt

Eine frustrierte, übergewichtige 35jährige schließt nach anfänglichem Zögern einen Pakt mit einem Unterteufel, der ihr die Erfüllung aller Wünsche verspricht. Als Erzengel Gabriel einen Pferdefuß im Vertrag entdeckt, kommt der Gesandte der Hölle selbst in Teufels Küche und sieht sorgenvoll seiner Menschwerdung entgegen. Fantastische Komödie ohne Esprit, aber voller vulgärer Einfälle und Schläge unter die Gürtellinie; auch schauspielerisch eine Zumutung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)