Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Farbe der Lüge

Originaltitel: AU COEUR DU MENSONGE

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: MK2/France 3 Cinema
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 12.8.1999/13.4.2000 Video

Darsteller: Sandrine Bonnaire (Viviane), Jacques Gamblin (René), Valéria Bruni-Tedeschi (Frédérique Lesage), Antoine De Caunes (Germain-Roland Desmot), Bernard Verley (Inspektor Loudun)

Produzent: Marin Karmitz

Regie: Claude Chabrol

Drehbuch: Odile Barski, Claude Chabrol

Kamera: Eduardo Serra

Musik: Matthieu Chabrol

Schnitt: Monique Fardoulis

Inhalt

Als in einem bretonischen Küstenstädtchen die Leiche eines zehnjährigen Mädchens entdeckt wird, gerät dessen Zeichenlehrer unter Mordverdacht. Während seine Frau den Gerüchten im Dorf entgegentritt und versucht, die ermittelnde Kommissarin von der Unschuld ihres Mannes zu überzeugen, bahnt sich zwischen ihr und einem bekannten Schriftsteller aus der Nachbarschaft eine Romanze an. Als dieser tot aufgefunden wird, gerät ihr Mann erneut ins Zentrum der Ermittlungen. Distanziert inszenierte Kriminal-, Provinz- und Liebesgeschichte, die ein hintergründiges Verwirrspiel um Lüge und Wahrheit betreibt, aber auch die Kraft der Liebe beschwört. Vor allem die ausgezeichnet geführten, intensiv spielenden Schauspieler und viele Verweise auf Chabrols frühere filmische" Abrechnungen mit der Bourgeoisie machen den 50. Film des "Nouvelle Vague"-Mitbegründers zu einem nicht nur intellektuellen Vergnügen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)