Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Nachtgestalten

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1999
Produktionsfirma: Rommel Film
Länge: 103 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 12.8.1999/13.6.2000 Video/8.2.2005 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt/Arthaus (1.85:1, DD2.0 dt.)

Darsteller: Meriam Abbas (Hanna), Dominique Horwitz (Victor), Oliver Bäßler (Jochen), Susanne Bormann (Patty), Michael Gwisdek (Peschke), Ricardo Valentim (Feliz), Imogen Kogge (Rita), Horst Krause (Taxifahrer), Ade Sapara (Ricardo), Axel Prahl (Polizist), Carmen-Maja Antoni (Frau im Hospiz)

Produzent: Peter Rommel

Regie: Andreas Dresen

Drehbuch: Andreas Dresen

Kamera: Andreas Höfer

Musik: Cathrin Pfeifer, Rainer Rohloff

Schnitt: Monika Schindler

Auszeichnungen

Berlin (1999, Bester Darsteller (Silberner Bär) – Michael Gwisdek)

Inhalt

In der Nacht, in der der Papst zu einem (fiktiven) Besuch in Berlin weilt, findet eine Handvoll Menschen keine Ruhe: ein Stadtstreicher-Paar, ein junger Bauer vom Land, ein Angestellter, der einem afrikanischen Jungen begegnet. Alle sind auf der Suche nach Wärme, Geborgenheit und bescheidenem Glück, das sich in ihrem mühsamen Leben nur selten finden lässt. Die lose verwobenen Geschichten entwickeln ein tiefes Gespür für die Not und leben vom aufrichtigen Interesse an den Figuren. Ein mutiger Film voller Intensität und Lebendigkeit, der eine ungeglättete Annäherung an die Wirklichkeit wagt und ein nüchternes Bild häufig übersehener Randbereiche der deutschen Wirklichkeit zeichnet. (Kinotipp der katholischen Filmkritik)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)