Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die heilige Hure

Verweistitel: Die heilige Hure - Director's Cut

Melodram

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: Calypso (für RTL)
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 16 (Dir.Cut)
Erstauffuehrung: 11.2.1998 RTL

Darsteller: Susanne Simon (Dr. Marie Steiner), Felix Bresser (Peter Stefan), Manfred Andrae (Pater Ludwig), Sven Martinek (Paul Gruber)

Produzent: Werner Possardt

Regie: Dominique Othenin-Girard

Drehbuch: Wolfgang Kirchner, Petra Welzel, Christos Yiannopoulos

Musik: Harald Kloser

Inhalt

Eine junge Frau, angehende Professorin für katholische Theologie, nimmt eine zweite Identität als Prostituierte und Domina an, die sich der drastischen Erlösung" und "Befreiung" der Männer verschreibt. Ein ausgesprochen spekulativer (Fernseh-)Film, der sich im Brackwasser einer vorgeschobenen und vermeintlichen Kirchenkritik, die die Komplexe Sexualität, Abtreibung, Zölibat, Homosexualität und Priesterweihe betreffen soll, vornehmlich der voyeuristischen filmischen Darstellung sadomasochistischer Exzesse im Dunstkreis einer zwar weihrauchgeschwängerten, ansonsten aber völlig ahistorischen oder virtuellen Kirche, die es so nicht gibt, verschreibt. Unerträglicher noch als die gesuchte visuelle Obszönität ist die gedankliche Verlogenheit des unausgegorenen Films, der sich zum Ende gar in eine klebrige Verbrüderungsfeier zwischen Kirchengemeinde, "Priesteranwärtern", Ex-Domina und Klerus versteigt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)