Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Frankfurter Kreuz

Originaltitel: FRANCFORT - FIN DE SIECLE, Verweistitel: 2000 vu par...

Aus der Serie 2000 vu par...: Winterliebe (1997), Das Frankfurter Kreuz (1997), Freiwillig verbannt (1997), Das Buch des Lebens (1998), Das Leben auf Erden (1998), Die Mauer (1998) (1998), Die erste Nacht meines Lebens (1998), Mitternacht (1998) (1998), Last Night (1998), Der letzte Tanz (1998) (1998)

Drama

Produktionsland: Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: Die Zweite Hauskunst/Haut et Court
Länge: 58 Minuten
Erstauffuehrung: 27.11.1998 arte

Darsteller: Michael Degen (Walter), Manfred Zapatka (Harry), Jochen Nickel (Mannie), Kajsa Reingardt (Roswita), Ulrich von Dobschütz (Herr Faltermann), Dagmar Manzel (Ärztin), Matthias Fuchs (Mann), Hans-Michael Rehberg (Mann mit Gummibaum)

Produzent: Frank Henschke, Caroline Benjo, Carole Scotta

Regie: Romuald Karmakar

Drehbuch: Romuald Karmakar, Michael Farin

Kamera: Fred Schuler

Schnitt: Juliane Lorenz, Margarete Rose

Vorlage: Jörg Fauser

Inhalt

Die Geschichte eines großstädtischen Nachtkiosks und seiner gestrandeten Gäste, die im Lauf ihres Lebens weitgehend hoffnungsarm geworden sind, aber doch so ganz noch nicht aufgeben wollen. Angesiedelt in einer kalten Silvesternacht, entwickelt sich auf der Grundlage eines Hörspiels ein von hervorragenden Darstellern interpretiertes klaustrophobisches Kammerspiel", das mit zurückgenommenen, nichtsdestotrotz extrem präzisen gestalterischen Mitteln subtile Vignetten menschlicher Träume, Sehnsüchte, Wünsche und Enttäuschungen an der Schwelle zu einem neuen Jahr zeichnet. (Der Film ist Teil der Millennium-Reihe "2000 vu par...".)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)