Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Graf von Monte Christo (1998)

Originaltitel: LE COMTE DE MONTE CHRISTO

Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: Cité Films/DD Prod./Mediaset/GMT/TF1/Taurus
Länge: 388 Minuten
FSK: ab 6/ab 6/ab 12/ab 12
Erstauffuehrung: 9.1.1999 SAT 1/10.2.1999 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (1.66:1, DD2.0 frz./dt.)

Darsteller: Gérard Depardieu (Edmond Dantès, Graf von Monte Christo), Ornella Muti (Mercédès), Sergio Rubini (Bertuccio), Georges Moustaki (Abbé Faria), Guillaume Depardieu (junger Edmond), Naike Rivelli (junge Mercédès), Stanislas Merhar (Albert de Morcerf), Serge Merlin (Noirtier), Pierre Arditi (de Villefort), Jean Rochefort (Fernand de Morcerf), Michel Aumont (Baron Danglars), Constanze Engelbrecht (Hermine Danglars)

Produzent: Jean-Pierre Guérin

Regie: Josée Dayan

Drehbuch: Didier Decoin

Kamera: Willy Stassen

Musik: Bruno Coulais

Schnitt: Pauline Caralis, Dominique Roy, Marie-Josèphe Yoyotte

Vorlage: Alexandre Dumas d.Ä.

Inhalt

Aufwendige vierteilige Neuverfilmung des Abenteuerromans von Alexandre Dumas, der an historischen Schauplätzen gedreht wurde. Wie in einem oppulenten Bilderbuch blättert der nur mäßig spannende Ausstattungsfilm die bekannten Etappen der Erzählung auf, wobei er seltsam steril und bei allem Hang zum Schönen" unverhältnismäßig unatmosphärisch bleibt. Weder das Abenteuerliche der Fabel noch die moralischen Fragen um Loyalität, Recht und Gerechtigkeit an den Grenzen zur Selbstjustiz kommen zufriedenstellend zum Tragen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)