Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Les Misérables (1998)

Originaltitel: LES MISERABLES

Drama, Historienfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: Mandalay Entertainment/TriStar
Länge: 133 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 24.12.1998/22.6.1999 Video/3.8.1999 DVD
DVD-Anbieter: VCL (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Liam Neeson (Jean Valjean), Geoffrey Rush (Javert), Uma Thurman (Fantine), Claire Danes (Cosette), Hans Matheson (Marius), Peter Vaughan (Bischof), Jon Kenny (Thénardier), Shane Hervey (Gavroche)

Produzent: Sarah Radclyffe, James Gorman

Regie: Bille August

Drehbuch: Rafael Yglesias

Kamera: Jörgen Persson

Musik: Basil Poledouris

Schnitt: Janus Billeskov Jansen

Vorlage: Victor Hugo

Inhalt

Nach 19 Jahren schwerer Kerkerhaft erfährt ein entlassener Häftling in der Begegnung mit einem Bischof ungewöhnliche Güte, wodurch sich Haß und Verbitterung lösen und er sein Leben ändert. Er steigt zum wohlhabenden Bürger auf und lindert mit einer Manufaktur am Anfang des 19. Jahrhunderts die Not seiner Mitbürger. Als die Polizei hinter seine wahre Identität kommt, flieht er nach Paris, wo ihn zehn Jahre später während der Juli-Revolution 1832 seine Vergangenheit erneut einholt. Beachtenswerte Verfilmung des Hauptwerks von Victor Hugo, die sich auf die Auseinandersetzung der Gegenspieler konzentriert und vor allem in der ersten Hälfte durch eindringliche Bildkompositionen die Dialektik von Gesetz und Unrecht anklingen läßt. Trotz Zugeständnissen an den Massengeschmack eine bemerkenswert unzeitgemäße Auseinandersetzung mit der lebensverändernden Kraft des Herzens.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)