Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Reise an den Anfang der Welt

Originaltitel: VIAGEM AO PRINCIPIO DO MUNDO

Produktionsland: Portugal
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: Gemini Films
Länge: 93 Minuten
Erstauffuehrung: 10.12.1998 SWR

Darsteller: Marcello Mastroianni (Manoel), Jean-Yves Gautier (Afonso), Leonor Silveira (Judite), Diogo Dória (Duarte), Isabel de Castro (Maria Afonso)

Regie: Manoel de Oliveira

Drehbuch: Manoel de Oliveira

Kamera: Renato Berta

Musik: Emmanuel Nunes

Schnitt: Valérie Loiseleux

Inhalt

Ein alternder Pionier des portugiesischen Spielfilms, ein aus Portugal stammender Schauspieler und zwei weitere Filmleute reisen im Auto von Frankreich in den Norden Portugals zu Dreharbeiten. Der Regisseur kehrt zu seinem Heimatort zurück, der aber mit seinen verklärenden Erinnerungen nur noch wenig zu tun hat, während der Schauspieler seine Heimat zum ersten Mal sieht. Eine mit autobiografischen Zügen ausgestattete Chronik zweier Leben vor authentischen, großartig fotografierten Schauplätzen in Portugal. Sehr bedächtig und mit extremer Einfacheit inszeniert, offenbart der poetisch-stille Film bewegende Rückblicke auf ein langes Leben. Ohne pädagogisch-moralischen Zeigefinger durchziehen dieses klassische Alterswerk die Wege des Schicksals, die Augenblicke der Wahrheit, subkutane Wunden, Versuche, das Geheimnis des Lebens, die Weisheit Gottes aufzuspüren, Schuld, individuelle und allgemein-menschliche, anzusprechen und so etwas wie Sühne, Erlösung und Vergebung zu finden. Als Alter ego des Regisseurs ist Marcello Mastroianni in seiner letzten Rolle zu sehen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)