Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Laden

Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: Manufactum/ORB/WDR/SWR/MDR/BR/arte/Studio Babelsberg Independents
Länge: 271 Minuten
FSK: ab 12 (Teil 2: ab 6)
Erstauffuehrung: 20./21./24.11.1998 arte/4.12.1998 Video

Darsteller: Ole Brandmeyer (Esau als Kind), Bastian Trost (Esau als Jugendlicher), Arnd Klawitter (Esau als Erwachsener), Carmen-Maja Antoni (Großmutter), Martin Benrath (Großvater), Dagmar Manzel (Mutter), Jörg Schüttauf (Vater), Ingo Naujoks (Phile, Esaus Onkel), Sabrina Rattey (Kindermädchen Hanka), Cosma Shiva Hagen (Ilonka), Natalia Wörner (Nona)

Produzent: Armin Mahr

Regie: Jo Baier

Drehbuch: Jo Baier, Ulrich Plenzdorf

Kamera: Gernot Roll

Musik: Thomas Osterhoff

Schnitt: Clara Fabry

Vorlage: Erwin Strittmatter

Inhalt

Dreiteiliges Familienepos nach dem autobiografischen Roman des ostdeutschen Schriftstellers Erwin Strittmatter, das aus dem Leben eines anfänglich neunjährigen Bäckerjungen aus einem Niederlausitzer Dorf zwischen dem Ende des Ersten und des Zweiten Weltkrieges erzählt. Der detailreich ausgestattete Film forscht nach der Dialektik von Veränderlichem und Archaischem, nach Konstanten in allen Generationen und Zeiten. Ein ambitionierter Versuch, der vor allem dank vorzüglicher darstellerischer Leistungen in Bann schlägt, der auf Grund von (notwendigen) Verkürzungen und Vereinfachungen der Romanvorlage mitunter aber in einem pittoresken Panoptikum steckenbleibt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)