Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Fear and Loathing in Las Vegas

Originaltitel: FEAR AND LOATHING IN LAS VEGAS, Verweistitel: Angst und Schrecken in Las Vegas

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: Rhino Films/Laila Nabulsi Produktion
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 24.9.1998/6.4.1999 Video/22.10.2001 DVD/23.10.2008 BD (Director's Cut)/3.4.2009 DVD (Director's Cut)
DVD-Anbieter: BMG (2.35:1, DD5.1 engl./dt.), Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Johnny Depp (Raoul Duke), Benicio Del Toro (Dr. Gonzo), Tobey Maguire (Tramper), Craig Bierko (Lacerda), Katherine Helmond (Empfangsdame), Cameron Diaz (TV-Reporterin), Lyle Lovett (Musiker), Harry Dean Stanton (Richter), Ellen Barkin (Bedienung im North Star)

Produzent: Laila Nabulsi, Patrick Cassavetti, Stephen Nemeth

Regie: Terry Gilliam

Drehbuch: Terry Gilliam, Tony Grisoni, Tod Davies, Alex Cox

Kamera: Nicola Pecorini

Musik: Ray Cooper, Jefferson Airplane, Bob Dylan, Janis Joplin, The Yardbirds, Buffalo Springfield

Schnitt: Lesley Walker

Vorlage: Hunter S. Thompson

Inhalt

Die Verfilmung eines lange als unverfilmbar apostrophierten "Kultromans" aus den 70er Jahren: Ein Starreporter fährt in Begleitung seines Freundes und Anwalts von Los Angeles nach Las Vegas, um über ein spektakuläres Sandpistenrennen zu berichten. Doch ihr Auftrag spielt nur eine nebensächliche Rolle - viel wichtiger sind jene Ereignisse, die sich im Kopf der Protagonisten abspielen, ausgelöst durch eine Lawine verschiedenster "bewußtseinserweiternder Drogen". Der Film bietet außergewöhnlich innovatives Kino, das von der überbordenden Fantasie seines Regisseurs sowie der Spiellust des Hauptdarstellers getragen wird. Bei aller selbstzerstörerischen Energie der Protagonisten ist der Film von der melancholischen Erkenntnis geprägt, daß die Offenheit und Dynamik einer vergangenen Epoche heutzutage nicht mehr möglich sind.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)