Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lost in Space

Originaltitel: LOST IN SPACE

Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1998
Produktionsfirma: New Line Cinema
Länge: 130 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 24.9.199815.3.1999 Video

Darsteller: Gary Oldman (Dr. Zachary Smith), William Hurt (Professor John Robinson), Matt LeBlanc (Major Don West), Mimi Rogers (Maureen Robinson), Heather Graham (Judy Robinson), Lacey Chabert (Penny Robinson), Jack Johnson (Will Robinson), Jared Harris (alter Will Robinson), Lennie James (Jeb Walker), Edward Fox (Geschäftsmann), June Lockhart, Marta Kristen (Reporterin), Angela Cartwright (Reporterin)

Produzent: Stephen Hopkins, Akiva Goldsman, Mark W. Koch, Carla Fry

Regie: Stephen Hopkins

Drehbuch: Akiva Goldsman

Kamera: Peter Levy

Musik: Bruce Broughton

Schnitt: Ray Lovejoy

Effekt: Electric Image, Electric Image, Cinesite, Cinesite, Jim Henson's Creature Shop, Jim Henson's Creature Shop, Uli Meyer Features, Uli Meyer Features, FrameStore, FrameStore

Inhalt

Weil die Rohstoff-Reserven der Erde im Jahr 2058 nahezu erschöpft sind, bricht die fünfköpfige Familie eines Physik-Professors zu einer zehnjährigen Reise ins All auf, um die Übersiedelung der Menschheit in neue Welten vorzubereiten. Durch die Machenschaften eines Terroristen gerät das Raumschiff in eine fremde Galaxie, wo die Familie allerlei Abenteuer erlebt. Nach dem Vorbild einer 60er-Jahre-Fernsehserie entstandener Film, der eindrucksvolle Schauplätze und zahlreiche Spezialeffekte präsentiert, inhaltlich aber nicht mehr zu bieten hat als eine konfuse Mixtur diverser Science-Fiction-Motive. Zudem bleiben die Charaktere blaß, so daß die Familie niemals als organische Einheit überzeugt und vielmehr überkommene soziale Strukturen offenbart.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)