Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Zugvögel... Einmal nach Inari

Komödie, Kriminalfilm

Produktionsland: Deutschland/Finnland
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: Bosko Biati Film/Prokino/WDR/Kinotuotanto
Länge: 87 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 9.7.1998/29.2.1999 Video/7.6.1999 DVD
DVD-Anbieter: Alligator DVD/e-m-s (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Joachim Król (Hannes), Outi Mäenpää (Sirpa), Peter Lohmeyer (Kommissar Fanck), Peter Franke (Karl-Heinz), Oliver Marlo (Lako), Jochen Nickel (Lothar), Nina Petri (Frau Kößner)

Produzent: Jörn Rettig, Ira von Gienanth, Claes Olsson

Regie: Peter Lichtefeld

Drehbuch: Peter Lichtefeld

Kamera: Frank Griebe

Musik: Christian Steyer

Schnitt: Bernd Euscher

Inhalt

Ein Bierfahrer aus Dortmund läßt sein tristes Leben hinter sich, um im nordfinnischen Inari am ersten Wettbewerb für Eisenbahnexperten und Kursbuchverbindungen teilzunehmen. Während er ahnungslos als Mordverdächtiger von einem Polizeikommissar verfolgt wird, begegnet er auf der Zugreise seiner großen Liebe sowie einigen weiteren Reisenden, die seine Wahrnehmungen schärfen und beeinflussen. Auf der Folie einer (Kriminal-)Komödie entwickelt sich ein mal träumerisch-verschmitztes, mal subtil-poetisches Spiel um Reisen und Begegnungen, während dem sich die Menschen verändern und zum Einklang mit sich und ihrer Umgebung zurückfinden.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)