Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die 12 Geschworenen (1997)

Originaltitel: 12 ANGRY MEN

Drama

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: MGM Telecommunications Group
Länge: 113 Minuten
FSK: ab 6
Erstauffuehrung: 9.4.1998 Video/17.11.1998 Premiere

Darsteller: Courtney B. Vance (Geschworener Nr. 1), Ossie Davis (Nr. 2), George C. Scott (Nr. 3), Armin Mueller-Stahl (Nr. 4), Dorian Harewood (Nr. 5), James Gandolfini (Nr. 6), Tony Danza (Nr. 7), Jack Lemmon (Nr. 8), Hume Cronyn (Nr. 9), Mykelti Williamson (Nr. 10), Edward James Olmos (Nr. 11), William Petersen (Nr. 12)

Produzent: Terence A. Donnelly

Regie: William Friedkin

Drehbuch: Reginald Rose

Kamera: Fred Schuler

Musik: Kenyon Hopkins, Charles Haden, Richard S. Kaufman

Schnitt: Augie Hess

Inhalt

Nach dem Mordprozeß gegen einen Achtzehnjährigen, der seinen Vater erstochen haben soll, ziehen sich die zwölf Geschworenen zur Beratung zurück. Die Indizienlage scheint klar, aber nur elf stimmen für Schuldig". Dem Geschworenen Nr. 8, dem Verweigerer, gelingt es in langen, hitzigen Diskussionen, in denen herkunfts- und charakterbedingte Vorurteile aufeinanderprallen, die Männer nachdenklich zu stimmen, ihre Argumente und Emotionen zu analysieren und sie von einem Freispruch zu überzeugen. Farbiges Remake eines hervorragenden Gerichtsfilms von 1957 als hochkarätig besetztes Fernsehspiel, das vom Zuschauer die volle Konzentration verlangt. Mit seiner radikal nach den Regeln der Einheit des Ortes und der Zeit gebauten Dramaturgie vermittelt der Film ein dichtes Erlebnis demokratischer Zivilcourage am Beispiel eines einzelnen, der sich gegen die Mehrheit für seine Überzeugung einsetzt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)