Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Leben ist ein Chanson

Originaltitel: ON CONNAIT LA CHANSON

Produktionsland: Frankreich/Schweiz/Großbritannien
Produktionsjahr: 1997
Produktionsfirma: Arena/Camera One/France 2 Cinema/Vega/Greenpoint mit Canal +/Cofimage 9/Sofineurope/Alia/SSR/Eurepean Coproduction Fund
Länge: 122 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 9.4.1998/20.4.1999 Video

Darsteller: Pierre Arditi (Claude), Sabine Azéma (Odile Lalande), Jean-Pierre Bacri (Nicolas), André Dussollier (Simon), Agnès Jaoui (Camille Lalande), Lambert Wilson (Marc Duveyrier), Jane Birkin (Jane)

Produzent: Bruno Pésery, Michel Seydoux, Ruth Waldburger

Regie: Alain Resnais

Drehbuch: Agnès Jaoui, Jean-Pierre Bacri

Kamera: Renato Berta

Musik: Bruno Fontaine

Schnitt: Hervé de Luze

Auszeichnungen

Berlin (1998, Herausragender Beitrag zur Filmkunst unserer Zeit (Silberner Bär) – Alain Resnais)

Inhalt

Eine frustrierte Geschäftsfrau, deren Mann sie verlassen will, ihre studierende Schwester, die sich irrtümlich in einen unehrenhaften jungen Makler verliebt, während dessen ältlicher Angestellter sie heimlich liebt, und ein eingebildeter Kranker bilden einen Reigen gelebter (Lebens-)Lügen, verborgener Gefühle und mühsam vorgehaltener Masken. Nur wenn sie unvermittelt anfangen, ihre Dialoge durch einen Schlager-Refrain singend zu unterbrechen, treten ihre wahren Sehnsüchte zutage. Mit dem Kunstgriff, einige Takte aus Chansons und Popsongs lippensynchron von den Schauspielern singen" zu lassen, wird das Alltägliche überhöht und dringt mit spielerischer Leichtigkeit dennoch in die Tiefe der Figuren ein. Das von einem spielfreudigen Ensemble getragene "Experiment" wird so zu einem amüsanten Exkurs über die zu Lebensweisheiten erhobenen Binsenwahrheiten von Schlagertexten. (O.m.d.U.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)